Artikel-Schlagworte: „pflanzliche Hormone“

Granatapfelkernöl: Reich an pflanzlichen Hormonen

Samstag, 17. November 2018

Gra­nat­ap­fel

Gra­nat­äp­fel wer­den im Herbst und Win­ter ange­bo­ten. Wird die har­te Scha­le ent­fernt, kom­men vie­le Gra­nat­ap­fel­ker­ne zum Vor­schein, die mit lecke­rem roten, süßen Frucht­fleisch umhüllt sind. Im Müs­li oder Des­sert sind sie lecker. Die Gra­nat­ap­fel­ker­ne sind unver­dau­lich und bil­den gute Bal­last­stof­fe. In den Her­stel­ler­län­dern wer­den sie auch zu Gra­nat­ap­fel­kern­öl ver­ar­bei­tet. (mehr …)

Rotklee bei Wechseljahrsbeschwerden

Mittwoch, 31. August 2011
Rotklee (Trifolium pratense)

Rot­klee (Tri­fo­li­um pra­ten­se)

Rot­klee (Trifo­lum pra­ten­se) ent­hält unter ande­rem Wirk­stof­fe wie soge­nann­te Iso­fla­vo­ne. Die­se haben Wir­kun­gen, die sowohl den weib­li­chen wie den männ­li­chen Geschlechts­hor­mo­nen ähneln. Rot­klee zählt also zu den wich­ti­gen Heil­pflan­zen, die Pflan­zen-Hor­mo­ne (Phy­to­hor­mo­ne) ent­hal­ten. Nach dem der­zei­ti­gem For­schungs­stand kön­nen mit Phy­to­hor­mo­nen eine über­mä­ßi­ge Östro­gen-Bil­dung im Kör­per nor­ma­li­siert wer­den. (mehr …)

Hopfen: Macht starke Männer schwach

Dienstag, 14. September 2010
Hopfenzapfen (Lupuli strobuli)

Hop­fen­zap­fen (Lupu­li stro­bu­li)

Äußer­lich unschein­bar, doch mit star­ken Inhalts­stof­fen: Hop­fen­zap­fen. Hop­fen (Humu­lus lupu­lus) ent­hält eine hohe Men­ge an pflanz­li­chen Hor­mo­nen (Phy­to­ös­tro­ge­nen). Zu sehen ist die Wir­kung die­ser Stof­fe bei Män­nern, die das Bier trin­ken lie­ben. Sie bekom­men einen Brust­an­satz und tra­gen oft­mals wie Schwan­ge­re einen dicken Bauch vor sich her. Kurz: Die Män­ner ver­weib­li­chen durch regel­mäs­si­gen Bier­kon­sum. Übri­gens: Auch wenn die­se Her­ren an ihrem Stamm­ti­schen noch so sehr mit ihren sexu­el­len Akti­vi­tä­ten prah­len, tat­säch­lich wer­den ihre Ehe­frau­en dies völ­lig anders beur­tei­len. Denn in ihren Ehe­bet­ten  fin­det kaum noch etwas statt. Bier ist näm­lich ein ech­tes Ana­phro­di­sia­kum, das heisst ein Hemm­stoff sexu­el­ler Lust. (mehr …)