Myrrhe: Geschenk der Heiligen Drei Könige

6. Januar 2012
Myrrhe-Blüte

Myr­rhe-Blü­te

Heu­te ist der Tag der Hei­li­gen Drei Köni­ge. Die wei­sen Män­ner aus dem Mor­gen­lan­de brach­ten dem Jesus­kind Geschen­ke mit. Eines war Myr­rhe (Myr­rha). Myr­rhe wirkt auf Schleim­häu­te zusam­men­zie­hend (adstrin­gie­rend). Des­halb ist die Heil­pflan­ze wich­tig zum Bei­spiel für die Kos­me­tik — und Par­füm-Indus­trie. Sie wird in Lip­pen­stif­ten, Zahn­pas­ten, Mund­wäs­sern oder Sei­fen ver­wen­det.

Ech­te Myr­rhe ist ein an der Luft getrock­ne­ter Milch­saft des Com­mi­pho­ra mol­mol — Bau­mes. Im wei­te­ren Trock­nungs­pro­zess ent­steht Gum­mi­harz, der dann von der Rin­de oder den Zwei­gen des Bau­mes abge­sam­melt wird. Der Gum­mi­harz ent­stammt ent­we­der aus Wild­be­stän­den (Nor­dä­thio­pi­en, Süd­ara­bi­en) oder aus Kul­tu­ren Soma­li­as. Aus den Gum­mi­harz-Kör­nern wird häu­fig eine Myr­rhe-Tink­tur her­ge­stellt, die dann Grund­la­ge für die Wei­ter­ver­wen­dung in Kos­me­tik- und Par­füm­in­dus­trie ist.

Myrrhe-Strauch

Myr­rhe-Strauch

Medi­zi­ni­sche Anwen­dung der Myr­rhe-Tink­tur (Apo­the­ke): Die Myr­rhen­tink­tur wird äußer­lich ver­wen­det. Sie wird unver­dünnt auf ent­zün­de­te Stel­len der Mund­schleim­haut oder ent­zün­de­tes Zahn­fleisch getupft. Wenn nicht anders ver­ord­net kön­nen die Stel­len im Mund zwei bis dreimal/pro Tag mit einem Tup­fer (zum Bei­spiel einem Ohr­rei­ni­ger) unver­dünnt betupft wer­den.

Zum Gur­geln wird die Myr­rhe-Tink­tur ver­dünnt: Fünf bis zehn Trop­fen wer­den in ein Glas mit Was­ser gege­ben und dann mehr­mals zum Gur­geln ver­wen­det.

Mehr:

Mono­gra­phie

Schlagworte: , , , , ,


Wenn der Text hilfreich war oder gefallen hat, freue ich mich über Unterstützung.


Auch eine Verlinkung hilft mir sehr! HTML für Text-Link anzeigen HTML für Link mit Heilpflanze.org anzeigen

2 Kommentare zu „Myrrhe: Geschenk der Heiligen Drei Könige“

  1. Brigitte Kurath sagt:

    Guten Tag!
    Ich bin auf der Suche nach einer schö­nen Foto von einer Myr­rhe. Da bin ich auf das Foto in Ihrem Blog gestos­sen. Wäre es mög­lich, die­ses wei­ter zu ver­wen­den? Selbst­ver­ständ­lich mit Quel­len­an­ga­be.
    Ger­ne erwar­te ich Ihre Ant­wort.
    Bes­ten Dank für Ihre Bemü­hun­gen.
    Bri­git­te Kurath

  2. Marion Kaden sagt:

    Hal­lo Frau Kurath,

    wenn Sie mir ver­ra­ten für wel­chen Zweck und wel­che Web­site, dann schaue ich mir das an und wir reden wei­ter. Mei­ne Daten fin­den Sie im Impres­sum.
    Vie­le Grü­ße
    M. Kaden