Hopfenzapfen: Beruhigend & schlaffördernd

15. August 2018
Hopfenzapfen

Hop­fen­zap­fen

Hop­fen­zap­fen (Lupu­li stro­bu­lus) sind die Hop­fen­blü­ten des Hop­fens. Arz­nei­lich wer­den die gan­zen, weib­li­chen Blü­ten­stän­de ver­wen­det. Sie wer­den bei 30–60 Grad getrock­net und dann als Tee ver­wen­det. Er ist beru­hi­gend, schlaf­för­dernd, appe­tit­an­re­gend (weil bit­ter), anti­bak­te­ri­ell und krebs­hem­mend [1]. Die­sen Bei­trag wei­ter­le­sen »

Zaunrübe: Homöopathisch anwendbare Heilpflanze

12. August 2018
Zaunrübe (Bryonia cretica)

Zaun­rü­be (Bryo­nia creti­ca)

Die Zaun­rü­be (Bryo­nia creti­ca) ist eine Klet­ter­pflan­ze und des­halb haupt­säch­lich an Hecken und Zäu­nen anzu­tref­fen. Wegen ihrer Gif­tig­keit fin­det die Heil­pflan­ze homöo­pa­thisch Anwen­dung: Bei Behand­lun­gen von lang­sam begin­nen­den Beschwer­den mit Schmer­zen bei leich­tes­ter Bewe­gung und Tro­cken­heit aller betrof­fe­nen vor allem rech­ter Kör­per­be­rei­che. Die­sen Bei­trag wei­ter­le­sen »

Hibiskus-Blüten-Tee: Fruchtig, erfrischend

4. August 2018
Hibiskus-Blüte

Hibis­kus-Blü­te

Man­chen Men­schen fällt es trotz der durch­ge­hen­den Hit­ze schwer, regel­mä­ßig und genug zu trin­ken. Vie­le mögen kein pures Was­ser. Die fin­di­ge Geträn­ke-Indus­trie hat des­halb das “Was­ser mit Geschmack” ein­ge­führt, wel­ches sich gro­ßer Beliebt­heit erfreut. Alle mög­li­chen Geschmacks­rich­tun­gen von Erd­beer bis Limo­ne wer­den ange­bo­ten. Bei die­sen Bei­mi­schun­gen han­delt es sich meis­tens um künst­li­che Aro­men. Braucht dies der Mensch? Eigent­lich nicht. Pures Was­ser ist immer noch am bes­ten. Doch wer kein pures Was­ser mag fin­det in Hibis­kus-Blü­ten-Tee, Kräu­ter­tees oder Früch­te­tees eine gute Alter­na­ti­ve. Die­sen Bei­trag wei­ter­le­sen »

Wegwartenwurzel zur besseren Verdauung

24. Juli 2018
Wegwarte

Weg­war­te

Die Weg­war­te (Cicho­ri­um inty­bus) ist eine wun­der­schö­ne Heil­pflan­ze. Sie blüht zur Zeit an vie­len Wegen und weist Men­schen den Weg. Es gibt vie­le Mär­chen, Sagen über sie, auch Zau­ber­kräf­te wer­den ihr zuge­spro­chen. Die Weg­war­te gilt als Blaue Blu­me der Roman­tik [1]. Die Weg­war­ten­wur­zeln ent­hal­ten Bit­ter­stof­fe, die bei Appe­tit­lo­sig­keit oder bei Ver­dau­ungs­be­schwer­den im Ober­bauch ein­ge­setzt wer­den. Die­sen Bei­trag wei­ter­le­sen »

Eisenhut, blauer: Wichtiges, homöopathisches Akutmittel

16. Juli 2018
Blauer Eisenhut oder Sturmhut

Blau­er Eisen­hut oder Sturm­hut

Der blaue Eisen­hut (Aco­ni­tum napel­lus) oder Sturm­hut ist ein wich­ti­ges, homöo­pa­thi­sches Akut­mit­tel. Alle Tei­le die­ser Heil­pflan­ze sind sehr gif­tig, wes­halb sie auch nur in homöo­pa­thi­schen Dosen ver­ab­reicht wer­den kann. Und selbst in der Homöo­pa­thie wird von tie­fe­ren Poten­zen ab D6 oder D3 drin­gend abge­ra­ten. Den­noch: Eisen­hut ist ein höchst wirk­sa­mes Akut­mit­tel. Die­sen Bei­trag wei­ter­le­sen »

Heilpflanzen in meinem Natur-Garten

9. Juli 2018

Wüs­ten-Som­mer” im Natur-Gar­ten

Das Woh­nen im Ber­li­ner Wald­vier­tel stellt ganz beson­de­re Her­aus­for­de­run­gen an die Gärt­ner: Es ist der mage­re Sand­bo­den, der in der Ber­li­ner Regi­on vor­herrscht zum einen, zum ande­ren der Bewuchs mit den hohen Kie­fern. Die­se machen mit ihren Nadeln den Boden sau­er und sor­gen für viel Schat­ten. Die­ser Som­mer, der von den Ber­li­ner Kol­le­gen als “Wüs­ten-Som­mer” titu­liert wur­de, macht dem Natur-Gar­ten mit der mona­te­lan­gen anhal­ten­den Tro­cken­heit der Vege­ta­ti­on zudem beson­ders zu schaf­fen. Die­sen Bei­trag wei­ter­le­sen »

Mobiles Hochbeet: Anleitung

5. Juli 2018
Mobiles Hochbeet

Mobi­les Hoch­beet

Ich woh­ne in der Ber­li­ner Wald­sied­lung. Die typi­schen Kie­fern prä­gen das Bild und den Boden. Kie­fern wach­sen auf san­di­gem, mage­ren Boden, wie er über­all in der Ber­li­ner Regi­on, Meck­len­burg Vor­pom­mern oder Bran­den­burg anzu­tref­fen ist. Der mage­re Boden bie­tet vie­len Heil­pflan­zen gute Wachs­tums­mög­lich­kei­ten. Doch man­che Pflan­zen brau­chen ein­fach einen nähr­stoff­rei­chen Boden. Des­halb ist ein mobi­les Hoch­beet eine gute Mög­lich­keit. Die­sen Bei­trag wei­ter­le­sen »

Eisenkraut: Zwischen Magie und Heilkunde

4. Juli 2018
Eisenkraut

Eisen­kraut

Das Eisen­kraut (Ver­be­na offi­c­ina­lis) ist eine sehr alte Heil­pflan­ze. Im alten Ägyp­ten soll sie “Trä­ne der Iris” genannt wor­den sein. Auch bei den Römern stand sie hoch im Kurs, denn das Eisen­kraut schmück­te die Altä­re des Jupi­ter. Ihr wur­den eben­so magi­sche Fähig­kei­ten zuge­spro­chen. Die­sen Bei­trag wei­ter­le­sen »

Lehrbuch der Biologischen Heilmittel — ein Klassiker — jetzt online!

3. Juli 2018
Madaus: Blick in eines der Bücher

Mad­aus: Blick in eines der Bücher

Ich möch­te euch auf einen sehr emp­feh­lens­wer­ten Link auf­merk­sam machen: “Lehr­buch der Bio­lo­gi­schen Heil­mit­tel” von Ger­hard Mad­aus. Die Bücher wur­den erst­mals online gestellt. Sie sind ein Klas­si­ker und ein Muss für Heil­pflan­zen-Inter­es­sier­te. Denn: 144 Mono­gra­phi­en hat Mad­aus erstellt in akri­bi­scher Arbeit. Dort fin­den sich Schät­ze, die heu­te kaum noch online zu fin­den sind. Viel Spaß beim Stö­bern. Mehr: Direk­ter Link

Auch inter­es­sant: Die ers­te Buch­be­spre­chung

Wermut: Erhalter der Sinne

29. Juni 2018
Wermut

Wer­mut

Wer­mut (Artemi­sia absin­thi­um) ist eine uralte Heil­pflan­ze. In der Volks­me­di­zin war es immer ein star­kes Bit­ter­mit­tel, um Beschwer­den im Magen-Darm-Trakt in Ord­nung zu brin­gen. Wer­mut ist aber auch ein “Erhal­ter der Sin­ne”, d.h. ein Teil sei­ner äthe­ri­schen Öle wirkt auf das zen­tra­le Ner­ven­sys­tem, wes­halb das Heil­kraut Bestand­teil von Kräu­ter­wei­nen und Ape­ri­tifs ist. Die­sen Bei­trag wei­ter­le­sen »