Karde, wilde: Bei rissiger Haut

13. Oktober 2018
Kardenkopf

Kar­den­kopf

Die wil­de Kar­de (Dip­sa­cus fullo­num syn. syl­ves­tris) hat etwas sehr Sta­che­li­ges: Ihre Sten­gel sind sta­che­lig und der Kopf, der im Som­mer von einem Rand von klei­nen, vio­let­ten Blü­ten umge­ben ist, zeigt sich nun in sei­ner gan­zen Wehr­haf­tig­keit. Am Ende sind sogar Wider­ha­ken zu erken­nen.  Die wil­de Kar­de hat eine lan­ge volks­heil­kund­li­che Tra­di­ti­on. Die­sen Bei­trag wei­ter­le­sen »

Hirse: Gesundes, nahrhaftes Getreide

8. Oktober 2018
Rispenhirse

Ris­pen­hir­se

Hir­se beglei­tet die Men­schen seit der Jung­stein­zeit und wur­de erst im 19. Jahr­hun­dert von ande­ren Getrei­de­sor­ten ver­drängt. In Asi­en und wei­ten Tei­len Afri­kas ist Hir­se immer noch bedeut­sam als Grund­nah­rungs­mit­tel. Die­sen Bei­trag wei­ter­le­sen »

Heilpflanzen und trockene Sommer

4. Oktober 2018
Blick in den Museumsgarten, Düppel, Berlin

Blick in den Muse­ums­gar­ten, Düp­pel, Ber­lin

Der Herbst ist end­gül­tig ange­kom­men. Der “Wüs­ten­som­mer” die­ses Jah­res ist vor­bei. In Ber­lin fing die­ser mit unge­wöhn­lich war­men Tem­pe­ra­tu­ren schon im April an und hielt sich bis Ende Sep­tem­ber. Mona­te­lang fiel kein Regen, was für die Natur in die­sen, sonst eher gemä­ßig­ten Zonen eine Her­aus­for­de­rung war. Die unge­wöhn­li­che Hit­ze und Regen­ar­mut haben jedoch man­chen Pflan­zen und Heil­pflan­zen nichts aus­ge­macht, im Gegen­teil. Beob­ach­tun­gen aus dem Muse­ums­gar­ten Düp­pel, Ber­lin. Die­sen Bei­trag wei­ter­le­sen »

Fest der Pflanzenfarben: Museum Düppel, Berlin

24. September 2018
 Besuch im Museumsdorf Düppel, Berlin

Besuch im Muse­ums­dorf Düp­pel, Ber­lin

Unter dem span­nen­den Mot­to “Fest der Far­ben” hat­te das Muse­ums­dorf Düp­pel bei Ber­lin ein­ge­la­den. Was mich beson­ders ansprach: Das Fest der Far­ben wur­de aus­schließ­lich mit Pflan­zen­far­ben gefei­ert. Das Muse­ums­dorf liegt im Süd-Wes­ten bei Zehlen­dorf. Es besteht aus Häu­sern, die auf­grund von Aus­gra­bun­gen rekon­stru­iert wur­den, und die etwa die Zeit des spä­ten 12. Jahr­hun­derts wider­spie­geln sol­len. Ehren­amt­lich arbei­ten­de Ver­eins­mit­glie­der erhal­ten und bele­ben und das Muse­ums­dorf mit vie­ler­lei Ver­an­stal­tun­gen vom März bis Mit­te Okto­ber hin­durch und geben damit einen klei­nen Ein­blick in das har­te und ent­beh­rungs­rei­che Leben des Hoch­mit­tel­al­ters. Die­sen Bei­trag wei­ter­le­sen »

Vogelbeeren: Beliebte Wildbeeren mit heilsamer Wirkung

16. September 2018
 Vogelbeeren oder Ebereschenbeeren

Vogel­bee­ren oder Eber­eschen­bee­ren

Eber­eschen­bee­ren (Sor­bi aucup­a­riae fruc­tus) oder Vogel­bee­ren, auch als Kro­na­wet­ter­bee­re oder Kra­mas­bee­re bekannt. Die ver­schie­de­nen volks­tüm­li­chen Namen wei­sen auf die volks­tüm­li­che Bedeu­tung der Vit­amin-C-hal­ti­gen Bee­ren hin. In Öster­reich gehört Vogel­beer­schnaps zu den beson­de­ren Spe­zia­li­tä­ten. Er wird nicht nur als Ver­dau­ungs­schnaps gereicht, son­dern auch zu beson­de­ren Anläs­sen. Die­sen Bei­trag wei­ter­le­sen »

Sanddornkernöl: Natürlicher Sonnen-Hautschutz (Studie)

10. September 2018
Sanddorn

Sand­dorn

Sand­dorn­kern­öl wird ger­ne in der Haut­kos­me­tik benutzt. Es strafft die Haut, glät­tet Fal­ten und hat wund­för­dern­de Wir­kun­gen.  Pol­ni­sche Wis­sen­schaft­ler der medi­zi­ni­schen Uni­ver­si­tät aus Bia­lys­tock haben Sand­dorn­kern­öl auf sei­ne Funk­ti­on als natür­li­ches Son­nen­schutz­mit­tel unter­sucht. Die­sen Bei­trag wei­ter­le­sen »

Bockshornkleesamen: Anti-entzündliche & anti-diabetische Wirkung

6. September 2018
Bockshornkleesamen

Bocks­horn­klee­sa­men

Bocks­horn­klee­sa­men haben appe­tit­an­re­gen­de Wir­kung wegen ihrer Bit­ter­stof­fe. In der äuße­ren Anwen­dung wir­ken sie ent­zün­dungs­hem­mend. Bocks­horn­klee (Tri­go­nel­la foenum-grae­cum) oder “Grie­chi­sches Heu” ist über das süd­li­che Euro­pa ver­brei­tet. Es wird dort oder in asia­ti­schen Län­dern wegen sei­ner anti-dia­be­ti­schen Wir­kung genutzt und erforscht. Die­sen Bei­trag wei­ter­le­sen »

Heilpflanzen im “heaven’s nest”, Hamburg

21. August 2018
heaven's nest by Clouds

heaven’s nest by Clouds, Ham­burg, Ree­per­bahn

heaven’s nest” by Clouds in Ham­burg: Der Name ist Pro­gramm, denn Bar und Restau­rant befin­den sich im 22. Stock, hoch über der Ree­per­bahn. Die Loca­ti­on ist besu­chens­wert. Der Aus­blick ist wun­der­voll und bie­tet einen Über­blick über das Hafen­ge­biet, die Elbe fluss­auf und -abwärts, und bei kla­rem Wet­ter tief in das Land. In der Bar wer­den Klei­nig­kei­ten zum Essen ange­bo­ten und wie es sich für eine Bar gehört, eine gro­ße Aus­wahl an Alko­ho­li­schem und Nicht­al­ko­ho­li­schem. Was mich beson­ders erfreut hat: Es wer­den vie­le Heil­pflan­zen z.B. für die Cock­tails ver­wen­det. Die­sen Bei­trag wei­ter­le­sen »

Hopfenzapfen: Beruhigend & schlaffördernd

15. August 2018
Hopfenzapfen

Hop­fen­zap­fen

Hop­fen­zap­fen (Lupu­li stro­bu­lus) sind die Hop­fen­blü­ten des Hop­fens. Arz­nei­lich wer­den die gan­zen, weib­li­chen Blü­ten­stän­de ver­wen­det. Sie wer­den bei 30–60 Grad getrock­net und dann als Tee ver­wen­det. Er ist beru­hi­gend, schlaf­för­dernd, appe­tit­an­re­gend (weil bit­ter), anti­bak­te­ri­ell und krebs­hem­mend [1]. Die­sen Bei­trag wei­ter­le­sen »

Zaunrübe: Homöopathisch anwendbare Heilpflanze

12. August 2018
Zaunrübe (Bryonia cretica)

Zaun­rü­be (Bryo­nia creti­ca)

Die Zaun­rü­be (Bryo­nia creti­ca) ist eine Klet­ter­pflan­ze und des­halb haupt­säch­lich an Hecken und Zäu­nen anzu­tref­fen. Wegen ihrer Gif­tig­keit fin­det die Heil­pflan­ze homöo­pa­thisch Anwen­dung: Bei Behand­lun­gen von lang­sam begin­nen­den Beschwer­den mit Schmer­zen bei leich­tes­ter Bewe­gung und Tro­cken­heit aller betrof­fe­nen vor allem rech­ter Kör­per­be­rei­che. Die­sen Bei­trag wei­ter­le­sen »