Ret­tich: Zur Verdauungsförderung

Der Ret­tich (Rapha­nus sati­vus) wird gera­de mas­sen­wei­se auf­ge­tischt — beim Okto­ber­fest. Die Bay­ern nen­nen ihn “Radi”, der auf kei­ner “Bier­­gar­­ten­­sch­­man­­kerl-Pla­t­­te” feh­len darf, genau­so wie Schmalz­bro­te oder Schin­ken. Fet­tes, Schwer­ver­dau­li­ches also. Da ist der Ret­tich als kna­­ckig-wür­­zi­­ge Bei­la­ge genau das Rich­ti­ge, … Wei­ter­le­sen …

Bei­fuss: Trock­nen für den Gänsebraten

Bei­fuß (Artemi­sia vul­ga­ris) ist den meis­ten nur als Unkraut bekannt. Bei­fuß blüht Ende Juli/ August — es ist Sam­mel­zeit für das Heil­kraut. Die obe­ren Blü­ten­spit­zen wer­den abge­schnit­ten und in klei­nen Bün­deln zum Trock­nen auf­ge­hängt. Wenn das Kraut knis­ternd, tro­cken zwi­schen … Wei­ter­le­sen …