Kräu­ter auf dem Cam­po di Fiori/ Rom

Der Cam­po de Fio­ri liegt im “alten” Rom zwi­schen dem Tiber und dem Cor­so Vit­to­rio Ema­nu­el­le (nörd­lich des Palaz­zo Far­ne­se). Der Markt ist ähn­lich wie der Win­ter­feldt­markt in Ber­lin mitt­ler­wei­le stark tou­ris­tisch aus­ge­rich­tet mit Kla­­mo­t­­ten- und Taschen­stän­den, aber es gibt … Wei­ter­le­sen …

Kür­bis: Viel­sei­tig verwendbar

Es ist Ern­te­zeit für Kür­bis­se (Cur­cu­bi­ta L). Welt­weit gibt es unge­fähr 25 Arten. Sie wur­den jedoch durch Züch­tun­gen zahl­lo­ser Varie­tä­ten, Sor­ten und For­men erwei­tert. Des­halb ist das Ange­bot an bun­ten, rie­si­gen oder merk­wür­dig gewach­se­nen Kür­bis­sen beacht­lich. Kür­bis­se gehö­ren bota­nisch zu … Wei­ter­le­sen …

Arti­scho­cke: Har­te Scha­le, wei­ches Herz

Die Arti­scho­cken­frucht (Cyn­a­ra sco­ly­mus) ähnelt einem Rit­ter: Sie klei­det sich in ein schup­pen­ar­tig anmu­ten­des “Ket­ten­hemd” ein. Dabei sind die Schup­pen der­art wider­stands­fä­hig, dass sie erst nach 30–45 Minu­ten in kochen­dem Salz­was­ser weich gewor­den sind. Die Schup­pen wer­den von der Arti­scho­cken­frucht … Wei­ter­le­sen …