Fich­ten­na­del­öl: Aro­ma­the­ra­peu­tisch bei Erkäl­tun­gen

Fichtennadelöl in der Duftlampe
Fich­ten­na­del­öl in der Duft­lam­pe

Fich­ten­na­del­öl (Piceae aethe­ro­le­um) in einer Duft­lam­pe ist ein hoch­wirk­sa­mes Aro­ma­the­ra­peu­ti­kum bei Erkäl­tun­gen. Über den Duft des äthe­ri­schen Fich­ten­na­del­öls, wel­ches leicht an einen Nadel-Wald­spa­zier­gang im Hoch­som­mer erin­nert, kann das ver­schnupf­te Atmen leich­ter wer­den.

Wer eine Erkäl­tung hat mit Ent­zün­dun­gen der obe­ren wie unte­ren Schleim­häut, bekommt häu­fi­ger schlecht Luft. Die frei­ge­setz­ten äthe­ri­schen Wirk­stof­fe des Fich­ten­na­del­öls über das erhitz­te Was­ser mit dem Tee­licht kön­nen mil­de hel­fen, die Schleim­pro­duk­ti­on zu ver­bes­sern. Mei­ne Duft­lam­pe ist ein älte­res Model, wel­ches noch mit der Erwär­mung eines Tee­lichts funk­tio­niert (es gibt auch soge­nann­te Aro­ma Dif­fu­ser, die meist elek­tro­nisch funk­tio­nie­ren). Hei­ßes Was­ser aus dem Was­ser­hahn wird in die obe­re Kera­mik­scha­le gefüllt. So braucht das Tee­licht nicht erst das Was­ser erwär­men. Dann wer­den eini­ge Trop­fen (5–10 je nach Bedarf) des Fich­ten­na­del­öls in die Kera­mik­scha­le getröp­felt. Bei heis­sem Was­ser stellt sich schon nach einer Minu­te ein zar­ter, ange­neh­mer Fich­ten­na­del­duft ein, der zudem leicht Keim bekämp­fend ist. Wenn das Was­ser ver­duns­tet ist, wird die Kera­mik­scha­le gesäu­bert. Meis­tens hält sich der Duft jedoch noch eine gan­ze Wei­le. Eine der­ar­ti­ge Aro­ma­the­ra­pie ist nicht nur duf­tend, son­dern wirkt sich beru­hi­gend auf den gan­zen Kör­per aus. Wich­tig ist, dass Fich­ten­na­del­öl gemocht und ver­tra­gen wird (man­che bekom­men auch Kopf­schmer­zen).

Eine kräf­ti­ge­re Dosie­rung ergibt sich über das direk­te Inha­lie­ren. Dazu wird eine Schüs­sel (koch­was­ser­fest!) mit heis­sem Was­ser gefüllt. 5 Trop­fen Fich­ten­na­del­öl wer­den trop­fend dazu­ge­ge­ben. Danach wird der Kopf über den Was­ser­dampf gehal­ten, der auch äthe­ri­sche Öle der Fich­te ent­hält. Ein Hand­tuch über dem Kopf inten­si­viert die Inha­la­ti­on. Der Was­ser­dampf wird durch die Nase ein­ge­at­met, durch den Mund wird aus­ge­at­met. Ruhi­ge, tie­fe Atem­zü­ge wer­den genom­men. In der Regel ist die Nase anschlie­ßend ange­nehm frei. Bit­te Vor­sicht mit dem heis­sen Was­ser! Es kann bei unbe­dach­tem Ver­schüt­ten zu Ver­bren­nun­gen füh­ren. Des­halb soll­ten Kin­der nur unter Auf­sicht Inha­la­tio­nen machen dür­fen.

Mehr:

Aro­ma­the­ra­pie für Zuhau­se

Duft- und Heil­pflan­zen

Bewähr­te Aro­ma­mi­schun­gen

Fich­ten­na­deln: Bade­zu­satz

Hus­ten: Inha­lie­ren mit japa­ni­scher Min­ze

Ein Gedanke zu „Fich­ten­na­del­öl: Aro­ma­the­ra­peu­tisch bei Erkäl­tun­gen“

  1. ich wer­de mir auch eine Duft­lam­pe kau­fen! Es ist gemüt­lich und ver­brei­tet eine beson­de­re Atmo­sphä­re. Habs bei ner Freun­din gese­hen und ken­nen­ge­lernt. Damit wer­de ich mir die Win­ter­aben­de aro­ma­ti­sie­ren und auf den Som­mer freu­en. Dan­ke!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

* Mit dem Absenden Deines Kommentares erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Webseite gemäß Datenschutzerklärung einverstanden.