Früch­te­brot aus dem Erz­ge­bir­ge, Rezept

Früchtebrot Rezept aus dem Erzgebirge
Früch­te­brot Rezept aus dem Erz­ge­bir­ge

Mitte/ Ende Okto­ber begann mei­ne Mut­ter all­jähr­lich mit den Weih­nachts­vor­be­rei­tun­gen. Das Früch­te­brot muss­te recht­zei­tig geba­cken wer­den, damit es zum 1. Advent “durch­ge­zo­gen” war. Früch­te­brot gab es bei uns näm­lich nicht zu Weih­nach­ten, son­dern zur Vor­freu­den­stei­ge­rung schon zur Advents­zeit. Kurz vor dem 1. Advent hat sie emsi­ge Back­ak­ti­vi­tä­ten an den Tag gelegt, um dann all ihre Lie­ben in der Fer­ne mit ihren Weih­nachts­ge­bäck-Päck­chen zu erfreu­en. Da mei­ne Mut­ter lei­der nicht mehr lebt, backe ich nun also in die­sem Jahr in lie­be­vol­lem Ange­den­ken das Weih­nachts­ge­bäck selbst. Zuerst das Früch­te­brot:

Zutaten
Zuta­ten

Das Rezept ist sim­pel, auch die Aus­füh­rung, nur das Klein­schnei­den der Zuta­ten ist zeit­auf­wän­dig. Dafür habe ich etwa 2 Stun­den gebraucht. Zum Früch­te­brot gehört, wie auf dem Foto abge­bil­det: Getrock­ne­te Apri­ko­sen, Rosi­nen, Zitro­na­de, Man­deln, getrock­ne­te Fei­gen und Back­pflau­men, Mehl, Dat­teln, Hasel­nüs­se — von die­sen auf­ge­zähl­ten Zuta­ten jeweils 125 Gramm. Hin­zu kom­men noch eine hal­be Packung Back­pul­ver und 3 gro­ße Eier zum Bin­den. Es kom­men kei­ne wei­te­ren Zuta­ten wie Zucker, Zimt u.s.w hin­zu. Die Dat­teln, Fei­gen, Apri­ko­sen ent­hal­ten genug Süße, die Nüs­se genü­gend Fett.

Das Zerkleinerte immer schön vermengen
Das Zer­klei­ner­te immer schön ver­men­gen

Es wird also alles klein geschnip­pelt. Zur Arbeits­er­leich­te­rung kön­nen gehack­te Man­deln oder Hasel­nüs­se gekauft wer­den. Da die dann jedoch teu­rer sind und nicht mehr so schmack­haft, mache ich das lie­ber selbst. Das Ver­men­gen wird bei jedem erneu­ten Hin­zu­fü­gen einer Zutat gemacht. So ver­teilt sich alles gut. Zum Schluss kom­men Mehl, Back­pul­ver und die gehack­ten Nüs­se hin­zu. Um dem Gan­zen einen Zusam­men­halt zu geben, kom­men noch drei Eier hin­zu, auch die wer­den wie­der mit Allem gut ver­rührt.

Masse in eine gebutterte Form
Mas­se in eine gebut­ter­te Form

Schließ­lich kommt die Mas­se in eine mit But­ter aus­ge­fet­te­te Form. Der Ofen (Umluft) auf 175 Grad, das Früch­te­brot wird 1 Stun­de lang geba­cken. Ich habe eine Alu­fo­lie dar­über gelegt, damit die Ober­flä­che nicht ver­brennt. Nach einer Stun­de ist das Früch­te­brot so, wie ganz oben abge­bil­det.

Früchtebrot mit Schokoladenüberzug
Früch­te­brot mit Scho­ko­la­den­über­zug

Ich weiss nicht, ob das Früch­te­brot aus dem Erz­ge­bir­ge einen Scho­ko­la­den­über­zug hat? Mei­ne Mut­ter mach­te das so. Und damit die Fami­li­en­tra­di­ti­on erhal­ten bleibt, über­neh­me ich dies: Ein­ein­halb Tafeln “Her­ren­scho­ko­la­de” (80 Pro­zent Kakao­an­teil) wird in einer Metall­schüs­sel und im Was­ser­bad (Topf mit kochen­dem Was­ser) auf­ge­löst. Wenn die Scho­ko­la­de flüs­sig ist, wird sie mit einem Pin­sel ver­teilt. Das gute Stück wird nach dem Erkal­ten der Scho­ko­la­de in Alu­pa­pier ver­packt und zum Ruhen in einen küh­len Raum gelegt.

Mehr:

Hage­but­ten-Tee à la Tan­te Hann­chen (Erz­ge­birg­le­ri­sche Erin­ne­run­gen)

Früch­te­brot: Lecker, gesund, bal­last­stoff­reich

 

Schreibe einen Kommentar

* Mit dem Absenden Deines Kommentares erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Webseite gemäß Datenschutzerklärung einverstanden.