Grü­ne-Pfef­fer-Sau­ce: Rezept

Grüne-Pfeffer-Sauce an Spagetti
Grü­ne-Pfef­fer-Sau­ce an Spa­get­ti

Grü­ne-Pfef­fer-Sau­ce passt zu vie­len Gerich­ten. Hier eine Bei­spiel für Kalb­fleisch und Spa­get­ti. Ein Rezept.

Das Rezept ist für zwei Per­so­nen ange­legt: 250 Gramm Spa­get­ti, 200 Gramm Kalb­fleisch sehr dünn geschnit­ten, 2 klei­ne Zwie­beln, 6 Ess­löf­fel Son­nen­blu­men­öl zum Anbra­ten, ein klei­nes Glas “Grü­ner Pfef­fer”. 200 Gramm süße Sah­ne. Par­me­san­kä­se nach Bedarf und Geschmack.

Kalbfleisch mit geringer Hitze braten
Kalb­fleisch mit gerin­ger Hit­ze bra­ten

Zunächst wird das Was­ser für die Spa­get­tis auf­ge­setzt und gekocht. Sind sie biss­fest wer­den sie abge­gos­sen. Das Kalb­fleisch wird in ganz dün­ne Fleisch­schei­ben geschnit­ten und in der Pfan­ne mit dem Son­nen­blu­men­öl auf ganz nied­ri­ger Tem­pe­ra­tur ange­bra­ten. Kalbs­fleisch ist emp­find­lich und wird schnell hart, es kann kei­ne hohe Hit­ze ver­tra­gen. Nach­dem es weich gebra­ten ist, wird das Kalb­fleisch aus der Pfan­ne genom­men.

Zwiebeln glasig anbraten
Zwie­beln gla­sig anbra­ten

Die Zwie­beln wer­den gewür­felt und in dem Sud des Flei­sches und des Son­nen­blu­men­öls ange­bra­ten.

Grünen Pfeffer mit Fleischsud und süßer Sahne köcheln lassen
Grü­nen Pfef­fer mit Fleisch­sud und süßer Sah­ne köcheln las­sen

Danach wird die Sah­ne und der grü­ne Pfef­fer hin­zu­ge­ge­ben. Der grü­ne Pfef­fer aus dem Glas ist rela­tiv hart und muss min­des­tens 15 Minu­ten in dem Sah­ne-Sud-Mix köcheln. Bit­te Biss­pro­be machen vor dem Wei­ter­ver­wen­den. Es kann durch­aus sein, dass man­che Pfef­fer­sor­ten auch län­ger brau­chen.

Grüner Pfeffer im Glas
Grü­ner Pfef­fer im Glas

Zum Schluss wird das Fleisch hin­zu­ge­ge­ben und die Spa­get­ti, alles gut umrüh­ren und fer­tig! Dies Gericht ist wirk­lich schnell gemacht und sehr lecker. Der grü­ne Pfef­fer lässt manch­mal eine klei­ne, über­ra­schend schar­fe Biss-Sen­sa­ti­on im Mund ent­ste­hen. Zwar gilt grü­ner Pfef­fer “als nicht so scharf”, doch sind alle Pfef­fer-Eigen­schaf­ten in ihm ent­hal­ten. Die­se Sau­ce kann z.B. auch für Steaks, Hühn­chen ver­wen­det wer­den.

Mehr:

Pfef­fer-Kun­de

Pfef­fer: Der wil­de Pfef­fer ist der Ursprüng­li­che

Sze­chuan­pfef­fer oder Anis­pfef­fer

Nichts geht ohne Pfef­fer

Hei­ße Ware — Cayenne-Pfef­fer

Schreibe einen Kommentar

* Mit dem Absenden Deines Kommentares erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Webseite gemäß Datenschutzerklärung einverstanden.