Mari­en­dis­tel: Star­ke Heil­pflan­ze für das Selbst

Blüte der Mariendistel
Blü­te der Mari­en­dis­tel

Die Mari­en­dis­tel (Sily­bum maria­num) ist eine unge­heu­er aus­drucks­vol­le Heil­pflan­ze. In ihrem Blü­ten­sta­di­um ist sie groß gewach­sen und ihre weiss-grün mar­mo­rier­ten Blät­ter sind rie­sig. Von der Signa­tu­ren­leh­re her zeigt die Pflan­ze: Sieh her, hier ste­he ich!

Roger Kal­ber­mat­ten [1] schreibt in sei­nem Buch “Wesen und Signa­tur der Heil­pflan­zen”: “Die Mari­en­dis­tel för­dert die Fähig­keit, sich gegen­über emo­tio­na­ler undd phy­si­cher Aus­beu­tung, gegen­über Angrif­fen und Mani­pu­la­tio­nen ange­mes­sen zu behaup­ten. Sie unter­stützt damit die Wah­rung der eige­nen Per­sön­lich­keit, indem sie die akti­ve Abgren­zung gegen­über schä­di­gen­den psy­chi­schen Ein­flüs­sen stärkt”.

Ein höchst inter­es­san­ter Aspekt, denn wer kennt Unfä­hig­kei­ten zur Abgren­zung nicht? Kal­ber­mat­ten beschreibt in sei­nem Bei­trag zur Mari­en­dis­tel vor allem die man­geln­de Abgren­zung inner­halb von mensch­li­chen Bezie­hun­gen. Schwie­rig­kei­ten der emo­tio­na­len Abgren­zung bei Über­grif­fen von ande­ren Per­so­nen auf das Selbst: Sei es, dass ande­re ver­su­chen Ansprü­che gel­tend zu machen, die nicht gewünscht sind. Einem Mei­nun­gen oder Arbei­ten auf­drü­cken oder die per­sön­li­che Frei­heit ein­schrän­ken wol­len. Die Mari­en­dis­tel hilft Nein zu sagen. (Mir fällt dabei auch noch ein, dass der über­bor­den­de Medi­en­kon­sum eben­falls ein krank­ma­chen­der moder­ner Fak­tor wider einem gesun­den Selbst ist.) Damit schafft die Mari­en­dis­tel Mög­lich­kei­ten, Jedem sich nöti­gen Schutz zu ver­schaf­fen und zwar über das Organ der Leber.  Denn:

Auf kör­per­li­cher Ebe­ne wer­den wesent­li­che Tei­le der Indi­vi­dua­li­sie­rungs- und Schutz­funk­tio­nen von der Leber über­nom­men”.

Die typischen weiss-grün-marmorierten Blätter
Die typi­schen weiss-grün-mar­mo­rier­ten Blät­ter

Es ist das Sily­ma­rin, ein Haupt­wirk­stoff der Mari­en­dis­tel, der gegen­sätz­lich zu ver­schie­de­nen Leber­gif­ten aus­wirkt. Damit ist Kal­ber­mat­ten eine ande­re Betrach­tungs­wei­se gelun­gen, denn tat­säch­lich gilt die Mari­en­dis­tel als Leber­schutz­mit­tel. Das Buch von Kal­ber­mat­ten ist lesens­wert in jeder Hin­sicht und bringt zu ver­schie­de­nen ande­ren Heil­pflan­zen Signa­tur-Sicht­wei­sen, die lehr- und auf­schluss­reich sind.

[1] Kal­ber­mat­ten, R.: Wesen und Signa­tur der Heil­pflan­zen. Die Gestalt als Schlüs­sel zur Heil­kraft der Pflan­zen. AT Ver­lag. Aar­au 2002.

Mehr:

Tee­re­zept Mari­en­dis­tel­früch­te

Tee­re­zept Mari­en­dis­tel­kraut

Mari­en­dis­tel: Gut für die Leber

Mari­en­dis­tel­früch­te: Leber unter­stüt­zend

Schreibe einen Kommentar

* Mit dem Absenden Deines Kommentares erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Webseite gemäß Datenschutzerklärung einverstanden.