Min­ze in allen Varie­tä­ten

Kräftige Nanaminze
Kräf­ti­ge Nanamin­ze

Die­se Min­ze ent­deck­te ich bei Freun­den im Schre­ber­gar­ten ver­steckt hin­ter dem Haus. Geschützt durch die Haus­wand im Süden gele­gen, in einem durch Plat­ten beschränk­tes Beet. Das sei “Per­si­sche Min­ze” wur­de ich auf­ge­klärt. Gero­chen hat es wie “Nanamin­ze”, stark, inten­siv, hoch­aro­ma­tisch.

Die Per­ser benut­zen unglaub­lich vie­le Kräu­ter, habe ich zu mei­ner Freu­de fest­ge­stellt. Ganz selbst­ver­ständ­lich wird ein Minz­tee aus fri­schen Blät­tern gebraut, Min­ze fin­det sich als Deko auf vie­len Nach­spei­sen, in Sala­ten (in klei­nen Men­gen) und in Ome­letts. Es soll bis zu 30 ver­schie­de­ne Minz­ar­ten geben, wobei ich das frag­lich fin­de, denn gera­de Min­zen wer­den in unter­schied­li­chen Varie­tä­ten gezüch­tet: Scho­ko-Min­ze (neu­es­te Krea­ti­on für Eis und Süß­spei­sen), Limo­nen-Min­ze, Fei­gen-Min­ze, Limo­nen- oder Erd­beer­min­ze — es ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Vitale Minze
Vita­le Min­ze

Die Min­ze in einem beschränk­ten Beet wach­sen zu las­sen, ist eine gute Idee, denn mit ihrem weit ver­zeig­ten Wur­zel­netz, ver­mehrt sich die Min­ze über­all hin. Es ist eine sehr vita­le Pflan­ze — sie lässt sich vom Früh­jahr bis zum Herbst frisch ern­ten. Wer viel Min­ze hat, kann leicht einen Win­ter­vor­rat anle­gen. Dazu wer­den die Minz­s­ten­gel kurz über dem Boden abge­schnit­ten, gebün­delt und an einem trock­ne­ne Ort, wo es nachts nicht feucht wird, gut durch­ge­trock­net. Wenn sich die Blät­ter leicht knis­ternd zwi­schen den Fin­gern zer­rei­ben las­sen, wer­den die Blät­ter von den Sten­geln gezo­gen und in einem dunk­len Glas ver­schlos­sen bevor­ra­tet (die Sten­gel müss­ten zer­schnit­ten wer­den). Die Min­ze wird sofort wie­der neu nach­trei­ben.

Mein Som­mer­hit: Eine hal­be Zitro­ne aus­pres­sen und in ein gro­ßes Glas geben. Mit kal­tem Spru­del auf­fül­len, zwei Eis­wür­fel rein­ge­ben und zwei klei­ne Blät­ter Nanamin­ze.

Mehr:

Pfef­fer­min­ze: Geschmack im All­tag

Pfef­fer­minz­tee: Heiss und bele­bend

Pfef­fer­min­ze: Bewähr­tes Haus­mit­tel gegen Übel­keit und Erbre­chen

Pfef­fer­min­ze: Viel­sei­ti­ges Heil­kraut

Pfef­fer­minz­blät­ter Mono­gra­phie

Schreibe einen Kommentar

* Mit dem Absenden Deines Kommentares erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Webseite gemäß Datenschutzerklärung einverstanden.