Schlitt­schuh lau­fen auf & Eis­ba­den im Schlach­ten­see, yeah!

Das neue Eisbaden ist gemütlich
Das neue Eis­ba­den ist gemüt­lich

Schlitt­schuh lau­fen, 2.Teil: Eine mil­de Win­ter­son­ne tauch­te Ber­lin heu­te in wun­der­schö­nes Licht. Bes­te Vor­aus­set­zun­gen den Schlach­ten­see mit Schlitt­schu­hen zu erkun­den. Zufäl­lig stieß ich auf eine Action von @totalattentionpractice, die bei FB für heu­te zum Eis­ba­den ein­ge­la­den hat­ten. Eine offen­sicht­lich gelun­ge­ne Akti­on, denn vor allem jun­ge Eis­ba­der hat­ten sich zusam­men­ge­fun­den, um eine für sie span­nen­de Selbst­er­fah­rung zu machen: Eis­ba­den ist im wah­ren Sin­ne cool und mit rich­ti­gem Atmen nicht so kalt!

Kälte? Keine Spur!
Käl­te? Kei­ne Spur!

Sebas­ti­an Kneipp, der “Abhär­tungs­apos­tel” aus dem 19. Jahr­hun­dert (Leben & Wir­ken Kneipps) wäre begeis­tert gewe­sen: So vie­le Leu­te mit offen­sicht­li­chem Spaß am Baden im kal­ten Was­ser. Das ist gesund, hält fit und ist eine gute, vor­sorg­li­che Maß­nah­me, das Immun­sys­tem zu stär­ken. Wär schön, wenn das als Erkennt­nis bei Eini­gen ankä­me und nicht bloss als “gei­les Event” mit vie­len Sel­fies in den Ana­len von FB abtauch­te.

Was ist die Lieblingsfarbe von Mädels?
Drei­er-Gespann

Der Schlach­ten­see schließt sich an die Krum­me Lan­ke an. Er ist grö­ßer und durch­schlän­gelt sein in der Weich­sel-Eis­zeit geschaf­fe­nes Bett. Sei­ne gesam­te Län­ge ist auf­grund der gewun­de­nen Form nicht ein­seh­bar, was ihn inter­es­sant macht. Über­all gibt es neue Sicht­ach­sen, was Maler wie z.B. Wal­ter Leis­ti­kow begeis­ter­te. Die schö­nen Buchen- und Misch-Wäl­der rings­um, genia­le Wan­der- und Rad­we­ge machen das Gebiet zu einem inten­siv genut­zen Nah­erho­lungs­ge­biet. Natur­schutz wird auch ver­sucht, was aber bei so vie­len Men­schen und Hun­den kaum durch­setz­bar ist.

Alte Baumstümpfe bilden Skulpturen
Alte Baum­stümp­fe bil­den Skulp­tu­ren

Ein traum­haf­ter Win­ter­tag, ohne Wind, über­all nur gut gelaun­te Ber­li­ner. Die Eis­flä­chen haben gro­ße Aus­ma­ße, nie­mand tritt sich auf die Füße: Zum Eis­ho­ckey spie­len, Cur­ling, Wett­lau­fen, mit Hun­den her­um­to­ben — es ist genü­gend Platz da. Im hin­te­ren Bereich Rich­tung Gro­ßen Wann­see ver­läuft sich die Mas­se ohne­hin. Hier gibt es dann auch an den Ufer­re­gio­nen wie­der viel zu bestau­nen: Alte Baum­stümp­fe, umge­fal­le­ne Bäu­me oder Bizar­res, dass sich geheim­nis­voll kurz unter der Was­ser­ober­flä­che befin­det.

Wie kommt es zu solchen Phänomenen?
Wie kommt es zu sol­chen Phä­no­me­nen?

Kreis­rund und glas­klar zieht die­ses Gebil­de Foto­gra­fen an.

 

"Hubbeleis"
“Hub­be­leis” bringt Unacht­sa­me zu Fall

Was für ein schö­ner Tag. Und: Was für eine Stadt! Groß­ar­tig, die­se vie­len Mög­lich­kei­ten.

Mehr:

Aus­zug aus Kneipps “Mei­ne Was­ser­kur”

Kneipp-The­ra­pie

Kneipps Heil­kräu­ter

Hydro­the­ra­pie

 

 

Schreibe einen Kommentar

* Mit dem Absenden Deines Kommentares erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Webseite gemäß Datenschutzerklärung einverstanden.