Schach­tel­halm, ein Dino­sau­ri­er unter den Heil­pflan­zen

Ackerschachtelhalm

Der Schach­tel­halm (Equi­se­tum, Zinn­kraut) stammt aus dem Erd­mit­tel­al­ter. Unvor­stell­bar, sei­ne Arten gab es also schon vor 252 Mil­lio­nen­jah­ren! Er über­leb­te kli­ma­ti­sche, geo­gra­fi­sche und sons­ti­ge Kata­stro­phen. Die Dino­sau­ri­er star­ben, der Schach­tel­halm blieb. Allein die­se Tat­sa­che kann einen mit Bewun­de­rung erfül­len und … Wei­ter­le­sen …

Acker­schach­tel­halm (Zinnkraut)-Wickel nach Maria Tre­ben

  Mei­ne Nach­ba­rin, 88jährig, schwört auf die Maria-Tre­­ben-Reze­p­­tu­­ren, die sie regel­mä­ßig ein­setzt. Sie hat eine ker­ni­ge Gesund­heit und führt ihre guten Blut­wer­te  auf die Schwe­den­kräu­ter zurück, die sie täg­lich nimmt. Kürz­lich such­te ich nach Leber­wi­ckeln und fand Bemer­kun­gen dazu bei … Wei­ter­le­sen …

Acker­schach­tel­halm: Gut zu Haut und Haar

Acker­schach­tel­halm (Equi­se­tum arven­se) ist ein Dino­sau­ri­er* unter den Heil­pflan­zen. Im Früh­jahr zei­gen sich die uri­gen Stän­gel, die sich spä­ter gefie­dert grün aus­wach­sen. Acker­schach­tel­halm­kraut hat einen beson­ders hohen Kie­sel­säu­re­ge­halt, das zur Kräf­ti­gung und Stär­kung für Haut und Haar ger­ne kos­me­tisch ver­wandt … Wei­ter­le­sen …