Gänseblümchen: Unverwüstliche Heilpflanze

6. November 2013
Gaenseblume_herbst

Uner­müd­li­che Gän­se­blüm­chen

Der wun­der­schö­ne Herbst fei­ert sei­nen far­ben­fro­hen Abschied. Gän­se­blüm­chen (Bel­lis peren­nis) wach­sen sogar noch bis in den Novem­ber hin­ein — eine wirk­lich unver­wüst­li­che Heil­pflan­ze. Ob sie aller­dings noch als Salat­bei­la­ge schmeckt, wage ich zu bezwei­feln. Sie wird vie­le Bit­ter­stof­fe ange­sam­melt haben. Wer Bit­te­res mag, möge es aus­pro­bie­ren, aber bit­te nur von unbe­denk­li­chen Wie­sen.

In der Wild­kräu­ter-Küche haben die hüb­schen Blüm­chen einen fes­ten Platz. Sie wer­den zum Kräu­ter­quark, zur Tee­zu­be­rei­tung, zu Spi­nat, Gemü­se­ge­rich­ten, zu einem Kräu­ter­kä­se oder als Brot­be­lag geges­sen. Wie schon ange­deu­tet, blüht das nim­mer­mü­de Gän­se­blüm­chen von März bis spät in den Novem­ber hin­ein, die Hauptern­te­zeit ist aller­dings von März bis Juni, dann haben die Pflan­zen noch ihren geschmack­lich fri­schen Cha­rak­ter.

Eichenblätter. Die Eichenrinde hilft bei Hautentzündungen.

Eichen­blät­ter. Die Eichen­rin­de hilft bei Haut­ent­zün­dun­gen.

Auch die Eichen wer­fen nun ihre Blät­ter. Sie sind die letz­ten Bäu­me, an denen sich das Laub hält, oft­mals bis in den tie­fen Win­ter hin­ein.

Auch die Buchen­blät­ter sind schön. Nicht die Buchen­blät­ter, jedoch die Buchen­rin­de wird wegen der heil­sa­men Wirk­stof­fe geschätzt: Abko­chun­gen von Buchen­rin­de wird bei Rheu­ma­tis­mus, Bron­chia­ler­kran­kun­gen und Haut­krank­hei­ten ver­wen­det (mehr).

Mehr:

Gän­se­blüm­chen: Bit­ter, ess­bar, gesund

Eichen­rin­de bei Haut­ent­zün­dun­gen

Schlagworte: , , , ,


Wenn der Text hilfreich war oder gefallen hat, freue ich mich über Unterstützung.


Auch eine Verlinkung hilft mir sehr! HTML für Text-Link anzeigen HTML für Link mit Heilpflanze.org anzeigen