Gingkoblatt: Sinnbild einer Freundschaft

29. September 2013
Herbstliches Gingkoblatt

Herbst­li­ches Ging­ko­blatt

Der Herbst färbt nun lang­sam die Blät­ter. Ganz beson­ders schön sind all­jähr­lich die Gink­go (Ging­ko bilo­ba) -Blät­ter mit ihrer ein­drucks­vol­len Form. Johann Wolf­gang von Goe­the stell­te in sei­nen letz­ten Lebens­jah­ren Betrach­tun­gen zu dem Baum mit sei­nen Blät­tern an.

Er schrieb das unten auf­ge­führ­te Gedicht 1815 und ver­öf­fent­lich­te es in sei­ner Samm­lung “West-öst­li­cher Diwan”. Das Gedicht ist der 20 Jah­re jün­ge­ren Frau Mari­an­ne von Wil­le­mer gewid­met, der er sehr zuge­neigt war. Die Zwei­ge­teilt­heit des Blat­tes ver­sinn­bild­lich­te für ihn Freund­schaft. Goe­the hat das Gedicht zum Dank an einen hei­te­ren freund­schaft­li­chen Abend mit dem Ehe­paar von Wil­lemers geschickt. Unter dem hand­schrift­li­chen Gedicht hat­te Goe­the zwei getrock­ne­te  Ging­ko-Blät­ter geklebt.

Gin­go Bilo­ba (Kon­so­nant fehlt wegen dich­te­ri­scher Frei­heit)

Die­ses Baums Blatt, der von Osten
Mei­nem Gar­ten anver­traut,
Giebt gehei­men Sinn zu kos­ten,
Wie’s den Wis­sen­den erbaut,

Ist es Ein leben­dig Wesen,
Das sich in sich selbst getrennt?
Sind es zwei, die sich erle­sen,
Daß man sie als Eines kennt?

Sol­che Fra­ge zu erwi­dern,
Fand ich wohl den rech­ten Sinn,
Fühlst du nicht an mei­nen Lie­dern,
Daß ich Eins und dop­pelt bin?

 Johann Wolf­gang von Goe­the 1815
(1749 — 1832)

Mehr:

Ging­ko der Dino­saue­ri­er unter den Heil­pflan­zen

Ging­ko: Bei Durch­blu­tungs­stö­run­gen des Gehirns

Ging­ko: Sinn­bild einer Freund­schaft

Schlagworte: , ,


Wenn der Text hilfreich war oder gefallen hat, freue ich mich über Unterstützung.


Auch eine Verlinkung hilft mir sehr! HTML für Text-Link anzeigen HTML für Link mit Heilpflanze.org anzeigen