Kapuzinerkresse auf dem Balkon

23. Juli 2012
Kapuzinerkresse auf dem Balkon

Kapu­zi­ner­kres­se auf dem Bal­kon

Kapu­zi­ner­kres­se (Tro­paelum majus) ist auf dem Bal­kon sehr leicht zu hal­ten. Die Heil­pflan­ze mit den bak­te­ri­en-töten­den Wirk­stof­fen ist scharf und lecker. Sie dient als Gewürz, denn schmack­haft sind Blü­ten wie Blät­ter.

Mit­te April kau­fe ich mir Pflan­zen vom Bio­händ­ler. Frü­her habe ich mir die Kapu­zi­ner­kres­se aus Säme­rei­en im Früh­jahr sel­ber gezo­gen. Doch hat­te ich dann oft viel zu vie­le Pflänz­chen, die nicht kräf­tig genug wur­den. Mit den Bio-Steck­lin­gen habe ich bis­her gute Erfah­run­gen gemacht. Zwei bis drei Pflan­zen rei­chen mir für den gan­zen Som­mer bis in den Herbst hin­ein. Denn die vita­le Pflan­ze ist aus­ge­spro­chen wuchs- und blüh­freu­dig über die­sen gan­zen Zeit­raum. Ich hal­te mir die Kapu­zi­ner­kres­se wegen ihrer Blü­ten und Blät­ter, die ich aus­ge­spro­chen ger­ne esse.

Quarkbrötchen mit Kresseblüten

Quark­bröt­chen mit Kres­se­blü­ten

Ein Bröt­chen mit selbst­ge­mach­tem Quark (Rezept) und dazu ein paar Blü­ten — super. Die Kres­se­blü­ten haben einen fei­nen, schar­fen Geschmack und geben so einem Quark­bröt­chen eine zusätz­li­che Note.

 

Kapuzinerkresseblüte als Deko

Kapu­zi­ner­kres­se­blü­te als Deko

Oder als Deko zum Salat — natür­lich ess­bar — ist eine fei­ne Sache, die mir feh­len wür­de, wenn ich die Kapu­zi­ner­kres­se nicht hät­te. Manch­mal ste­he ich auf dem Bal­kon und esse die Blü­ten ein­fach so. Auch die klei­nen, wei­chen Blät­ter kön­nen geges­sen wer­den als Gewürz­kraut, im Salat oder auf Brot. Sie sind noch ein wenig schär­fer als die Blü­ten. Ich bin immer wie­der erstaunt, wie vie­le Senf­öle dar­in ent­hal­ten sind.

Die kelchförmigen Kresseblüten fangen die Sonne ein

Die kelch­för­mi­gen Kres­se­blü­ten fan­gen die Son­ne ein

Manch­mal ist die Kapu­zi­ner­kres­se auf dem Bal­kon anfäl­lig für Blatt­läu­se. Aller­dings ist es nicht nötig der gan­zen Pflan­ze mit Pflan­zen­schutz­mit­teln zu Lei­be zu rücken, weil dann die Blü­ten und Blät­ter auch nicht mehr geges­sen wer­den kön­nen. Des­halb Augen auf: Sobald sich die Blatt­läu­se an man­chen Blät­tern oder -Stän­geln nie­der­ge­las­sen haben, kön­nen die betrof­fe­nen Blät­ter ein­fach abge­knipst und weg gewor­fen wer­den. Ein paar Tage lang ver­su­chen die Blatt­läu­se immer wie­der ihren Nach­wuchs abzu­set­zen, doch wenn die befal­le­nen Blät­ter immer gleich ent­sorgt wer­den, hört der Befall bald auf. Offen­sicht­lich mögen Kapu­zi­ner­kres­se auch ande­re Lebe­we­sen.

Mehr:

Medi­zi­ni­sche Wir­kung von Kapu­zi­ner­kres­se sie­he Mono­gra­phie

Bak­te­ri­en-Pilz- und Viren­tö­tend

Schlagworte: , , , ,


Wenn der Text hilfreich war oder gefallen hat, freue ich mich über Unterstützung.


Auch eine Verlinkung hilft mir sehr! HTML für Text-Link anzeigen HTML für Link mit Heilpflanze.org anzeigen