Heil­pflan­zen: Menschheitsbegleiter

Heil­pflan­­zen-Anwen­­dun­­­gen beglei­ten die Mensch­heit seit Anbe­ginn. Die jahr­tau­sen­de­al­te Tra­di­ti­on der Ver­wen­dung von Heil­pflan­zen konn­te z.B. durch Grab­bei­la­gen oder alte Doku­men­ta­tio­nen wie das  Papy­rus Ebers nach­voll­zo­gen wer­den. Arz­nei­pflan­zen wur­den zum Vor­beu­gen, Hei­len, Lin­dern von Krank­hei­ten ein­ge­setzt, Gewür­ze zur Ver­bes­se­rung des Geschmacks  … Wei­ter­le­sen …

Heil­pflan­zen-Räu­che­run­gen

Ver­schie­de­ne Heil­pflan­zen sind Grund­la­ge für Räu­che­run­gen. Sie wer­den getrock­net, gepresst und fin­den sich als Räu­cher­stäb­chen oder ‑Kegeln wie­der. Getrock­ne­te Heil­pflan­zen kön­nen jedoch auch in ihren losen Bestand­tei­len geräu­chert wer­den, so als Wur­zeln, Blät­ter, Zwei­gen oder Samen. Das Räu­chern — also Abbren­nen … Wei­ter­le­sen …