Sanddornöl: Gesund und vielseitig verwendbar

21. September 2015
Sanddorn-Ernte-Zeit

Sand­dorn-Ern­te-Zeit

Sand­dorn­öl wird aus Sand­dorn (Hipo­phae rham­noi­des) gewon­nen. Es gibt drei Arten des Öls: Öl nur aus dem Frucht­fleisch (fruch­tig, süß, sand­dorn­ty­pisch, riecht manch­mal unan­ge­nehm), Öl aus den Ker­nen (ohne Sand­dorn­ge­ruch) und eine Kom­bi­na­ti­on aus Frucht­fleisch und Kern­öl (sau­er, fruch­tig, zitro­nig).

Sand­dorn­öl ist sehr gesund, denn es ent­hält einen hohen Vit­amin-E-Gehalt. Zu beach­ten ist bei den drei Ölar­ten, dass sich Wirk­stoff­ge­halt und Fett­säu­re­zu­sam­men­set­zung sehr unter­schei­den. Das Sand­dorn-Frucht­fleisch ent­hält bei­spiels­wei­se einen hohen Gehalt an Pal­mi­to­lein­säu­re. Sie ist auch Bestand­teil des mensch­li­chen Haut­fet­tes. So wer­den Sand­dorn-Frucht­flei­sch­öle zur Behand­lung von Haut­krank­hei­ten ein­ge­setzt. Auch ist die­se Art von Öl geschätzt in der Kos­me­tik z.B. um, Straf­fung des Haut­ge­we­bes, Vor­beu­gung von Fal­ten (Fal­ten­glät­tung) zu errei­chen oder die kol­la­ge­nen Fas­tern im Bin­de­ge­we­be zu schüt­zen (gene­rel­le För­de­rung der Wund­hei­lung).

Sand­dorn­kern­öl ent­hält hin­ge­gen einen hohen Gehalt an alpha-Lin­ol­säu­ren. Die­se wie­der­um bei­ein­flußt den Fett­stoff­wech­sel und kann zur Arte­rio­skle­ro­se­vor­beu­gung ein­ge­setzt wer­den.

Im Magen-Darm­be­reich hat Sand­dorn­öl regu­lie­ren­de Wir­kung: Es kann bei Über­säue­rung des Magens (Sod­bren­nen) ein­ge­setzt wer­den oder bei Gas­tri­tis.

Quel­le: Krist, S: Lexi­kon der pflanz­li­chen Fet­te und Öle. Sprin­ger, Wien, 2013. (sie­he Buch­be­spre­chung)

 Mehr:

Sand­dorn­früch­te: Vit­amin-Bom­ben

Kraft­pa­ket Sand­dorn

Schlagworte: , , ,


Wenn der Text hilfreich war oder gefallen hat, freue ich mich über Unterstützung.


Auch eine Verlinkung hilft mir sehr! HTML für Text-Link anzeigen HTML für Link mit Heilpflanze.org anzeigen