Giersch: Ess­ba­res Wildkraut

Dass in Anbe­tracht sol­cher vita­ler Giersch-Tep­­pi­che Gärt­nern die Haa­re zu Ber­ge ste­hen, kann ich schon ver­ste­hen. Giersch (Aego­po­di­um podagraria) hat Wur­zeln, die sich über­all hin­ver­brei­ten. Und bleibt nur ein klei­nes Stück­chen Giersch im Boden, wächst aus die­sem garan­tiert eine neue … Wei­ter­le­sen …

Früh­jahrs­kur mit Heil­pflan­zen & Wildkräutern

Es ist nicht zu über­se­hen: Der Früh­ling ist da. Die Win­ter­lin­ge sind längst ver­blüht, die Kro­kus­se haben sich ihren Weg gebahnt. Aber nicht nur die. Über­all sprie­ßen Heil- und Wild­kräu­ter aus dem Boden und laden zu einer Früh­jahrs­kur ein. Die Brenn­nes­seln … Wei­ter­le­sen …

Wild­kräu­ter: Ver­kauf auch auf dem Markt

Wild­kräu­ter sind beliebt. Nicht nur Gour­mets haben sie ent­deckt: Giersch, Brenn­nes­sel und Gän­se­blüm­chen kön­nen mit ihren inten­si­ven Geschmacks­rich­tun­gen auch die all­täg­li­che Küche berei­chern. Die Nach­fra­ge muss gestie­gen sein. Denn Städ­ter brau­chen nicht mehr ins Umland fah­ren, son­dern kön­nen ganz bequem … Wei­ter­le­sen …

Giersch: Mehr als ein wuchern­des Unkraut

Gärt­ner trau­en ihren Ohren kaum: Giersch (Aego­po­di­um podagraria) gehört zu den alten Gemü­­se- und Heil­pflan­zen der Men­schen. Dass, was sie müh­sam als Unkraut bekämp­fen, soll nun ein wohl­schme­cken­des Wild­ge­mü­se sein. Giersch ist von Gärt­nern wegen sei­nes aus­ufern­den Wur­zel­ge­flechts gefürch­tet. Bleibt … Wei­ter­le­sen …

Unkräu­ter genießbar?

Brenn­nes­sel, Giersch, Vogel­mie­re, Gän­se­blüm­chen — hmm lecker sagen Gour­mets. Wie bit­te? Fra­gen sich Gärt­ner und mei­nen, sich ver­hört zu haben. Denn bis­her haben vie­le Gärt­ner die genann­ten Pflan­zen eher unter die Kate­go­rie Unkraut abge­legt. Das heisst Brenn­nes­sel und vor allem … Wei­ter­le­sen …