Hustenmittel: Äußerliche Anwendungen

8. Februar 2012
Bergkiefer im Schnee

Berg­kie­fer im Schnee

Um den Hus­ten zu stil­len, kann etwas ein­ge­nom­men wer­den. Hus­ten­tee, Hus­ten­trop­fen, Hus­ten­bon­bons zum Bei­spiel. Doch es gibt noch mehr Mög­lich­kei­ten.

Inha­lie­ren: Dazu wird eine Hand­voll Kamil­le (auch für Kin­der geeig­net) in einen Topf gege­ben, heis­ses Was­ser dar­über gegos­sen (genaue Anlei­tung). Der Kopf wird über den Topf gehal­ten, die Dämp­fe ein­ge­at­met. Die Heil­pflan­ze ent­hält äthe­ri­sche Öle, die sich durch das heis­se Was­ser lösen und in den Dampf über­ge­hen. Beim Ein­at­men gelan­gen sie in die Luftwege/ Lun­gen und ent­fal­ten dort ihre heil­sa­me Wir­kung.

Zum Inha­lie­ren (nur für Erwach­se­ne!) eig­nen sich auch die äthe­ri­schen Öle von Lat­schen­kie­fern­öl (Ole­um Pini Pumi­lio­nis), Euka­lyp­tus­öl (Euca­lyp­ti aethe­ro­le­um) oder das Öl der Japa­ni­schen Min­ze (Ole­um Menthae japo­ni­cum)

Weni­ger bekannt ist, dass äthe­ri­sche Öle auch über die Haut durch Ein­rei­bun­gen auf Brust, Hals oder Rücken zu den Lun­gen gelan­gen. Pro­duk­te wie Bron­chof­or­ton (Win­throp) oder die Erkäl­tungs­sal­ben von Pini­men­thol (Spitz­ner) basie­ren auf die­sem Wirk­me­cha­nis­mus. Bei die­sen Pro­duk­ten ist posi­tiv, dass es Sal­ben für Erwach­se­ne und für Kin­der gibt — unter­schied­li­che Dosie­run­gen also. Denn Kin­der brau­chen weni­ger als Erwach­se­ne, dass wird bei den meis­ten Medi­ka­men­ten nicht berück­sich­tigt.

Schlagworte: , , , ,


Wenn der Text hilfreich war oder gefallen hat, freue ich mich über Unterstützung.


Auch eine Verlinkung hilft mir sehr! HTML für Text-Link anzeigen HTML für Link mit Heilpflanze.org anzeigen

1 Kommentar zu „Hustenmittel: Äußerliche Anwendungen“

  1. Rudi sagt:

    für Kin­der gibt es extra Packun­gen! Nur die soll­ten für Kin­der gekauft wer­den! Bei pini­men­tol für Erwach­se­ne kann es zu Fehl­do­sie­run­gen bei Kin­dern kom­men, des­halb immer nur Pro­duk­te extra für Kin­der kau­fen. Am bes­ten in der Apo­the­ke danach fra­gen!