Baldrian, Ginkgo, Johanniskraut: Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten möglich

10. Juli 2014
Baldrian

Bal­dri­an

Bal­dri­an (Vale­ria­na offi­ci­na­lis), Gink­go (Gin­ko bilo­ba) und Johan­nis­kraut (Hype­ri­cum per­fo­ra­tum) sind gern ver­wen­de­te Heil­pflan­zen. Bal­dri­an beru­higt, Gink­go hilft bei Durch­blu­tungs­stö­run­gen und Johan­nis­kraut bei Ver­stim­mun­gen oder Depres­si­on.

Die­se Heil­pflan­zen wer­den als Arz­nei­mit­tel, frei ver­käuf­li­che Arz­nei­mit­tel oder Nah­rungs­er­gän­zungs­mit­tel ver­kauft. Letz­te­re fin­den reis­sen­den Absatz bei Men­schen, die in irgend­ei­ner Wei­se mei­nen, einen Man­gel (Vit­ami­ne, Mine­ral­stof­fe, Spu­ren­ele­men­te) zu haben. Oder sich zum Bei­spiel durch soge­nann­te Gesund­heits­tees aus der Dro­ge­rie oder Reform­haus etwas Gutes tun zu wol­len. Dann wer­den ent­we­der Prä­pa­ra­te oder Arzei­mit­tel in der Selbst­me­di­ka­ti­on gekauft. Das ist bei gesun­den Men­schen kein Pro­blem. Denn, wenn sie wie­der gesund sind, setz­ten sie in der Regel die Prä­pa­ra­te wie­der ab. Anders ist es bei chro­nisch kran­ken Men­schen, die regel­mä­ßig Arz­nei­en neh­men. Die­se bekom­men bestimm­te Arz­nei­en um z.B. ihren Blut­hoch­druck nied­ri­ger oder Herz­rhyth­mus­stö­run­gen unter Kon­trol­le zu hal­ten.  Men­schen, die regel­mä­ßig Medi­ka­men­te ein­neh­men, ist drin­gend ange­ra­ten, sämt­li­che Prä­pa­ra­te aus der Selbst­me­di­ka­ti­on mit ihrem Arzt zu bespre­chen und zwar vor dem Kauf. Der Arzt wird dann sagen kön­nen, ob die Ein­nah­me nötig ist, oder es Wech­sel­wir­kun­gen mit den ein­zu­neh­men­den Medi­ka­men­ten bestehen kön­nen.  Dann kann er auch vor dem Gebrauch der obig genann­ten Heil­pflan­zen war­nen. Zum Bei­spiel wirkt Johan­nis­kraut schwä­chend auf Arz­nei­mit­tel gegen Blut­hoch­druck. Gink­go kann die Nei­gung von Blu­tun­gen ver­stär­ken.

Ginkgoblätter (Ginkgo biloba)

Gink­go­blät­ter (Gink­go bilo­ba)

Das Glei­che gilt für Arz­nei­tees. Wer also chro­nisch krank ist und mal einen Bron­chal- oder Bla­sen­tee aus der Apthe­ke kau­fen will — vor­her den Arzt fra­gen! Auch die­se Arz­nei­tees sind hoch­wirk­sam, genau­so wie ande­re Arz­nei­mit­tel. Ihre Wir­kung wird oft unter­schätzt, weil es ja ‘nur’ Tee ist.  Arz­nei­tees haben jedoch einen medi­zi­ni­schen Nut­zen. Arz­nei­tee-Her­stel­ler unter­lie­gen stren­gen gesetz­li­chen Rege­lun­gen beim Anbau und Her­stel­lung, damit die Tees auch tat­säch­lich nüt­zen. Frei ver­käuf­li­che Arz­nei­mit­tel kön­nen eben­falls in Dro­ge­ri­en oder den “Gesund­heits­ab­tei­lun­gen” in sämt­li­chen Lebens­mit­tel­lä­den gekauft wer­den. Sie wer­den der Selbst­me­di­ka­ti­on zuge­ord­net, bei leich­ten Befind­lich­keits­stö­run­gen ein­ge­setzt.

Mehr:

Bal­dri­an für einen guten Schlaf

Bal­dri­an: Wohl­fühl-Bad aus Wur­zel-Sud

Bal­dri­an­wur­zel Mono­gra­phie

Gink­go: Bei Durch­blu­tungs­stö­run­gen des Gehirns

Gink­go: Dino­sau­ri­er unter den Heil­pflan­zen

Gin­ko-Blät­ter Mono­gra­phie

Schlagworte: , , ,


Wenn der Text hilfreich war oder gefallen hat, freue ich mich über Unterstützung.


Auch eine Verlinkung hilft mir sehr! HTML für Text-Link anzeigen HTML für Link mit Heilpflanze.org anzeigen

1 Kommentar zu „Baldrian, Ginkgo, Johanniskraut: Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten möglich“

  1. Tina P. sagt:

    Hal­lo, ich habe eine wich­ti­ge Fra­ge, ich hof­fe sie kön­nen mir hel­fen:

    Ich habe seid 6 Wochen Gleich­ge­wichts­stö­run­gen, Ohren­sausen, Augen­flim­mern. Es ist alles abge­klärt. CT MRT EEG
    Dopp­ler Unter­su­chung. Beim HNO auf Aus­fall von Gleichgewichtsorgan=negativ.
    Dadurch bin ich see­lisch am Ende.
    Habe mir in Selbst­me­di­ka­ti­on Johan­nis­kraut 650 gekauft und neh­men es seid 3 Wochen.
    Nun emp­fiehlt man mir Ging­ko 120.
    Ich wür­de es ger­ne neh­men, als let­zen Aus­weg.
    Jetzt habe ich Angst das sich die bei­den Medi­ka­men­te nicht ver­tra­gen.
    Neh­me außer­dem noch L Thy­ro­xin wegen Schil­drü­se und ein Cho­le­ste­rin­sen­ker.
    Was soll und darf ich tun?????