Grü­ne-Pfef­fer-Sau­ce: Rezept

Grü­­ne-Pfe­f­­fer-Sau­ce passt zu vie­len Gerich­ten. Hier eine Bei­spiel für Kalb­fleisch und Spa­get­ti. Ein Rezept. Das Rezept ist für zwei Per­so­nen ange­legt: 250 Gramm Spa­get­ti, 200 Gramm Kalb­fleisch sehr dünn geschnit­ten, 2 klei­ne Zwie­beln, 6 Ess­löf­fel Son­nen­blu­men­öl zum Anbra­ten, ein klei­nes … Wei­ter­le­sen …

Heil­pflan­zen bei Langzeitkranken

Anwen­dun­gen von Heil­pflan­zen bei Lang­zeit­kran­ken sind nütz­lich, wohl­tu­end und wirk­sam. Heil­pflan­­zen-Wis­­sen dar­über wer­den sich von den Pfle­gen­den ange­eig­net wer­den — wenn sie es längst  nicht haben. Zudem soll­ten die Vor­lie­ben oder Bedürf­nis­se der Lang­zeit­kran­ken mit ein­be­zo­gen wer­den. Lang­zeit­pfle­ge Zuhau­se Die … Wei­ter­le­sen …

Schle­hen­früch­te: Heil­sa­mer Nutzen

Schle­hen (Pru­nus spi­no­sa) eben­so genannt Schleh­dorn, Schwarz­dorn ist eine uralte, ein­hei­mi­sche Heil­pflan­ze. Hei­len­den Nut­zen haben vor allem die Schle­hen­blü­ten, die heu­te noch in Gebrauch sind. Die dunk­len Schle­hen­frü­he, die vom Herbst bis in den Win­ter hin­ein gesam­melt wer­den kön­nen, haben … Wei­ter­le­sen …

Peter­si­li­en­wur­zel-Sup­pe: Groß­mutters Rezept

Eine klei­ne Erin­ne­rung an mei­ne Groß­mutter brach­te mich kürz­lich auf ihre Peter­­si­­li­en­­wur­­zel-Sup­­pe. Ihr Rezept, wel­ches höchst ein­fach ist, möch­te ich ger­ne mit­lie­fern und ein paar Betrach­tun­gen. Mei­ne Groß­mutter kam ursprüng­lich aus Stet­tin, bis sie, wie vie­le ande­re, zum Ende des … Wei­ter­le­sen …

Tee und sei­ne anre­gen­den, gesund­heit­li­chen Wirkungen

Tee und im nach­fol­gen­den wird es um grü­nen, schwar­zen Tee gehen, nicht um Heil­kräu­ter­tees. Denn auch Tee hat gesund­heit­li­che Wir­kun­gen. Aller­dings liegt der Schwer­punkt auf Gewin­nung, Pro­duk­ti­on, Unter­schie­de die­se wun­der­ba­ren Getränks, wel­ches die Lebens­geis­ter anregt. Tee ent­hält genau wie Kaf­fee … Wei­ter­le­sen …

Gewür­ze: Arz­nei­li­che & the­ra­peu­ti­sche Wirkungen

Gewür­ze bestehen aus fri­schen oder getrock­ne­ten Heil­pflan­­zen-Tei­­len. Wur­zeln, Blät­ter, Rin­den, Blü­ten, Samen oder Früch­te wer­den zu Gewür­zen ver­ar­bei­tet. Sie wer­den seit Jahr­tau­sen­den ganz selbst­ver­ständ­lich in der Küche ein­ge­setzt. Im All­ge­mei­nen wer­den sie der Nah­rung zur Geschmacks- und Geruchs­ver­bes­se­rung bei­gefügt. Heut­zu­ta­ge … Wei­ter­le­sen …

Noni-Saft: Poly­ne­si­sche Heil­pflan­ze als Superfood?

Noni-Saft wird aus der Pflan­ze Mor­in­da citri­fo­lia L. her­ge­stellt. Die Pflan­ze wird auch als Indi­scher Maul­beer­baum bezeich­net. Noni-Saft wur­de 2003 von der Euro­päi­schen Uni­on als neu­ar­ti­ge Lebens­mit­tel­zu­tat in pas­teu­ri­sier­ten Frucht­saft­ge­trän­ken als neu­ar­ti­ges Lebens­mit­tel zuge­las­sen. Wer­be­tech­nisch wur­den alle Maß­nah­men ergrif­fen, so … Wei­ter­le­sen …

Ber­be­rit­ze: Tra­di­tio­nel­le Heilpflanze

Ber­be­rit­ze (Ber­be­ris vul­ga­ris) oder auch Sauer­dorn (Essig­bee­re, Essigscharf, Spieß­dorn) genannt, macht ihrem Namen alle Ehre. Die Früch­te wer­den im Sep­tem­ber geer­net. Sie las­sen sich zu Saft, Mar­me­la­den ver­ar­bei­ten oder auch trock­nen. Es gibt aber auch noch Anwen­dun­gen der Wur­zeln wie … Wei­ter­le­sen …